Behandlung

Generelles Ziel der Behandlung von Adipositas ist eine Verbesserung von Gesundheit und Lebensqualität. Hierfür verwendete Behandlungsansätze beinhalten multimodale verhaltenstherapeutische Programme, die Pharmakotherapie und die Adipositaschirurgie. Als Standardbehandlung der Adipositas gelten multimodale verhaltenstherapeutische Programme zur Gewichtsreduktion (s. Abbildung).

Eine Therapieindikation besteht entsprechend der aktuellen Behandlungsleitlinien der Deutschen Adipositas Gesellschaft (DAG, 2007) für Personen mit einem Body-Mass-Index (BMI) ≥ 30.0 kg/m². Darüber hinaus ist sie bei übergewichtsbedingter Komorbidität (manifesten Folgeerkrankungen), einem erhöhten Erkrankungsrisiko oder psychosozialem Leidensdruck auch bei übergewichtigen Personen ab einem BMI ≥ 25.0 kg/m² indiziert. Falls durch multimodale verhaltenstherapeutische Programme weniger als eine 5%ige Reduktion des Initialgewichts erreicht wird oder eine Wiederzunahme des Gewichts innerhalb des Behandlungszeitraums erfolgt, empfiehlt sich zusätzlich eine medikamentöse Behandlung. Sollten auch diese Maßnahmen nicht erfolgreich sein, kann bei einer Adipositas Grad III (BMI ≥ 40.0 kg/m²) oder bei Adipositas Grad II (35.0 kg/m² ≤ BMI ≤ 39.9 kg/m²) mit erheblichen medizinischen Begleiterkrankungen ein chirurgischer Eingriff in Betracht gezogen werden.

Indikationen für verschiedene Behandlungsansätze (Deutsche Adipositas-Gesellschaft, 2007). BMI = Body-Mass-Index, kg/m².